Angelobung von Lukas Mandl (Rt-D) im EU-Parlament

Datum Von Österreichischer Cartellverband  
12.12.2017 Sebastian Ecker Österreichischer Cartellverband

Artikel

Gestern Nachmittag wurde der Niederösterreicher Lukas Mandl, Mitglied der Österreichisch katholisch akademischen Verbindung Rhaeto-Danubia Wien, im Plenum des Europäischen Parlaments offiziell als neuer Abgeordneter begrüßt. Damit beginnt Mandl, der schon 2008 und 2013 in den NÖ Landtag gewählt worden war, seine Arbeit im Europäischen Parlament. Von 2010 bis 2017 war er auch Gemeinderat und Vizebürgermeister in seiner Heimatstadt, Gerasdorf bei Wien.

"Ich will Österreich und natürlich Niederösterreich gut vertreten. Und ich will Brücken bauen zwischen unserem Land und dem vereinten Europa, zwischen dem so genannten Establishment und der Mehrheit der hart arbeitenden Menschen", so Mandl, der sich schon bisher als von Niederösterreich vorgeschlagener Vizepräsident der Versammlung der Regionen Europas für Zusammenhalt in Vielfalt und gegen Zentralismus und Überregulierung stark macht.

Mandl wurde 1979 in Wien geboren und begann nach der Matura an der HTL Ungargasse, das Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien, welches er 2004 mit dem Magister abschloss.

Er ist seit dem Jahr 2000 Mitglied der Ö.k.a.V. Rhaeto-Danubia Wien im ÖCV.

erstellt am 12.12.2017