Dr. Karl Korinek (F-B, Rt-D): 1940–2017

Datum Von Österreichischer Cartellverband  
10.03.2017 Johann-Georg Stadler Österreichischer Cartellverband

Artikel

Karl Korinek war Universitätsprofessor für Staats- und Verwaltungsrecht in Wien und Graz. Als solcher wurde er 1998 Vizepräsidenten des Verfassungsgerichtshofes, 2003 folgte er Ludwig Adamovich als Präsident nach.

Bis 2003 war er 30 Jahre lang als Universitätsprofessor tätig gewesen, Korinek galt als eine Koryphäe auf dem Gebiet der Staatsrechtslehre. 1978 wurde Korinek Ehrenmitglied bei der K.Ö.H.V. Franco-Bavaria, 1987 verlieh ihm die Ö.k.a.V. Rhaeto-Danubia die Ehrenmitgliedschaft.

UPDATE:
Das Begräbnis findet am 23. März 2017 um 12:00 Uhr auf dem Friedhof Meidling statt.
Am 27. März 2017 wird um 18:00 Uhr im Stephansdom eine Seelenmesse für den Verstorbenen gelesen. Hauptzelebrant des Trauergottesdienstes ist der Heiligenkeuzer Altabt Gregor Henckel Donnersmarck sein; die Wiener Dommusik gestaltet die Messe musikalisch.


Biographie im ÖCV-Biolex
https://www.oecv.at/Biolex/Detail/11600324

erstellt am 10.03.2017