10 Jahre COLLEGIVM CORVINVM

Datum Von Österreichischer Cartellverband  
22.10.2012 Dávid Huszti Österreichischer Cartellverband

Artikel

Am 8. Oktober 2012 schlug das COLLEGIVM CORVINVM, der Zirkel katholischer österreichischer Studentenverbindungen in Ungarn, 10 Jahre nach seiner Gründung seine Jubiläumskneipe im Tabáni-Gösser-Restaurant in Budapest. Von den Gründungsmitgliedern und Initiatoren kamen der damalige Gründungsvorsitzende und derzeitige österreichische Botschafter in Montenegro, Mag. Martin Pammer (Bajuvaria), sowie der aktuelle Zirkelvorsitzende und damalige stellvertretende Zirkelvorsitzende, Dr. Tibor Gálffy (Badenia Baden im MKV). Anwesend waren auch der österreichische Botschafter in Ungarn, Dr. Michael Zimmermann (Edo-Rhenania Tokio im CV), der Gesandte der Österreichischen Botschaft in Ungarn, Dr. Andrea Nasi (K.Ö.L. Leopoldina Wien), Dr. István Gálffy (AV Prinz Eugen im ÖKV), Dipl.-Ing. János Röszler (Kristall Leoben), Head of Sales bei RHI für Nord- und Osteuropa, sowie der heutige stellvertretende Zirkelvorsitzende Mag. Marc Vecsey (Rhaeto-Danubia) und Zirkelkassier Dávid Huszti, Bakk. phil. (Rhaeto-Danubia et mult.).

Zu den Mitgliedern des ungarischen Zirkels gehören neben vielen anderen aber auch Dipl.-Ing. Ernst Zimmerl (Capitolina Rom), Attaché für Agrar- und Umweltangelegenheiten in Ungarn, der ehem. Direktor der Österreichisch-Ungarischen Europaschule in Budapest, Alfred Brychta (Jung-Dietrich Wien im MKV), der ehem. CFO von Philips Hungary, Dr. Ronald Eibler (Bajuvaria), Dipl.-Ing. Julius Hirscher (Kristall), der technische Hauptverantwortliche beim Bau der 4. Budapester Metrolinie sowie auch einige Lehrbeauftragte an der deutschsprachigen Andrássy-Universität in Budapest, wie Univ.-Prof. Dieter Binder (Markomannia-Eppenstein Graz im MKV et mult.) oder Prof. Dr. habil. Georg Kastner (Amelungia).

Seit der Gründung organisierte der Zirkel zahlreiche Veranstaltungen. Neben hochkarätigen Wissenschaftlichen Abenden, wie etwa zum Thema „Ungarnaufstand 1956“ mit Minister Zoltán Balog oder „Der Orden vom Goldenen Vlies“ mit Hans Friedrich von Solemacher (Hanns-Seidel-Stiftung Budapest), dem Polit-WA mit Hans Kaiser (Konrad-Adenauer-Stiftung Budapest) und dem Diplomatie-WA mit der ehem. ung. Botschafterin in Österreich, Etelka Barsiné Pataky, kommen die Zirkelmitglieder auch regelmäßig zur jährlichen Krambambuli-Kneipe im Wintersemester und am Ende des Studienjahres zum Grillfest an der Österreichisch-Ungarischen Europaschule zusammen.

Den Namen, das Logo und den Wahlspruch erhielt der Zirkel in Anlehnung an den in Klausenburg (Kolozsvár, heutiges Rumänien) geborenen ungarischen Renaissance-König Matthias Corvinus. Der Rabe mit goldenem Ring im Schnabel war das Wappentier der Familie Hunyadi, aus der Corvinus entstammte. Der Wahlspruch „DOMINVS DEVS, AUDITOR MEVS“ war die Devise des Königs.

Das COLLEGIVM CORVINUM freut sich nach wie vor auf Zuwachs aus den Kreisen interessierter Cartellbrüder und Kartellgeschwister, die in irgendeiner Weise mit Ungarn in Verbindung stehen. Es soll aber vor allem den persönlichen Kontakt und den Informationsaustausch zwischen den in Ungarn wohnhaften oder berufstätigen Angehörigen katholischer Studentenverbindungen ermöglichen und fördern.

Kontakt: Dávid Huszti, Zirkelkassier, office(at)hieronymus.at, +4369919135808

Anm. d. Red. vom 10.3.2015: Die Telefonnummer von Dávid Huszti hat sich geändert und lautet nun: +4369919300126.

erstellt am 15.10.2012